PatientInnentransfer nach Kinästhetischem Modell

In dieser Fortbildung wird den TeilnehmerInnen vermittelt, wie sie nach kinästhetischen Grundlagen pflegebedürftige Menschen in (fast) jede gewünschte Lage bringen und von einer Stelle zur anderen transferieren können, ohne sie zu heben und zu tragen. Dabei werden Erkrankungen bzw. Einschränkungen wie z. B. Apoplex, Schmerzen, Morbus Parkinson, Dekubitus, Demenz und Frakturen berücksichtigt.

Zweck dieser Methode ist die gelenk- und rückenschonende Arbeitsweise für die Pflegenden und die Prophylaxe, Mobilisation, Rehabilitation und Aktivierung für die zu Pflegenden.

Es werden verschiedene Umlagerungen und Transfers mit den TeilnehmerInnen geübt, z.B.:

  • Transfers im Bett u.a. vom Fuß- zum Kopfende
  • Transfers vom Bett auf den Stuhl
  • Transfers in den Stand

Methoden:

  • Praktisches Üben

16 Unterrichtsstunden plus 8 Unterrichtsstunden Wiederholung (empfohlen)
nach oben