Umsetzung von traumasensibler Pflege und Angebote in Ihrer ambulanten oder stationären Einrichtung:

Umsetzung von traumasensibler Pflege und Angebote in Ihrer ambulanten oder stationären Einrichtung.

Konkret bedeutet dies:
Einen Hospitations-Tag in Ihrer Einrichtung mit dem Ziel:

  •  Kennenlernen der Einrichtung zur Zielsetzung, Struktur, Pflegekonzepte, Angebote, Abläufe in der Pflege…
  • Kennenlernen der leitenden Personen, der Mitarbeitenden, (ihrer Haltung u Bereitschaft / Bedürfnisse zum Thema und ihrem Umgang mit den Pflegebedürftigen), um ein Konzept zu entwickeln.

entsprechend:

  • Konzeptentwicklung mit den leitenden Personen / Auftragsklärung
  • Infoveranstaltung zum möglichen Vorhaben für alle Mitarbeitenden und Angehörige
  • Seminar „Traumasensibler Umgang für / mit Mitarbeitenden“ – (was brauchen sie um sich mit traumasensibler Pflege, Betreuung mit den zu Pflegenden auseinandersetzen zu können)
  • Mehrtägige FBen zum Thema „Trauma,  Gewalterlebnisse im Leben der zu Pflegenden, traumasensibler Umgang mit unterschiedlichen Schwerpunkten für die verschiedenen Berufsgruppen im Haus
  • Gründung, Begleitung eines hausinternen Arbeitskreises zur Konzeption/ Implementierung der Inhalte (wie können Angehörige, DienstleisterInnen, die zu Pflegenden eingebunden werden; welche Veränderungen braucht es in der Organisation, im Pflegeprozess u. – dokumentation, Angehörigenarbeit, Anleitung von neuen Mitarbeitenden und Auszubildenden etc
  • „Fallbesprechungen“
  • Teilnahme an Pflegeplanungsgesprächen
  • Begleitung / Beratung während des gesamten Prozesses vor Ort oder digital

Zeitumfang: individuell
nach oben